Remedia Homöopathie, homöopathische Arzneimittel aus eigenem Labor

250 Jahre Heilkunst stehen hinter dem Namen Remedia Homöopathie. Was 1760 als kleine Familien-Apotheke begann, ist heute ein hochmoderner Betrieb mit 50 Mitarbeitern.

Die Herstellung wirksamer Arzneien nach eigener Rezeptur, die ständige Suche nach Neuem, die Liebe zu Wissenschaft und Forschung prägen Geschichte und Geschick von Remedia über die Jahrhunderte.

Vor nunmehr 20 Jahren, als die Homöopathie vielerorts noch in den Kinderschuhen steckte, begann ein neues Kapitel der Erfolgsstory von Remedia, die individuelle Produktion homöopathischer Arzneimittel. Remedia Homöopathie - ein Name, der auch international für höchste Qualität bürgt.

WebTitelbild1B.jpg
5500 homöopathische Arzneien sind verfügbar bei Remedia

Topqualität bei der Herstellung homöopathischer Arzneien nach Hahnemann ist unser oberstes Ziel. Hochwertige Rohstoffe und modernste Herstellungsmethoden garantieren diese Qualität.

Unsere eigenen Mitarbeiter sammeln Rohstoffe wie Pflanzen, Gifte und Mineralien, um sie danach in unserem hauseigenen Labor hinsichtlich ihrer Qualität zu prüfen und zu dynamisieren.
.

Sie erhalten bei Remedia:

 

Ein Viertel Jahrtausend...

Seit 250 Jahren steht die Salvator Apotheke den Eisenstädterinnen und Eisenstädtern in Gesundheitsfragen zur Seite.

apotheke4.jpg

 

Ein Rückblick in Stichworten:

•  1. Mai 1760: Ab diesem Datum bezahlt der Pharmazeut Franz Gottlieb Fröhlich Steuern für seine neu gegründete Apotheke, die damals noch „Zur Goldenen Krone“ hieß.

•  1. Mai 1761: Fürst Paul II. Anton engagiert den damals 29-jährigen Joseph Haydn als Vize-Kapellmeister.

•  1763: Franz Anton Fröhlich übernimmt die Apotheke von seinem verstorbenen Vater Franz Gottlieb Fröhlich.

•  12. November 1766: Bei einer Visitation der Apotheke berichten der Komitatsphysikus von Ödenburg und der Eisenstädter Stadtphysikus: „Alle Medikamente waren von guter Qualität, frisch, in ausreichender Menge und auf das sorgfältigste conserviert.“ (Quelle: Kurt Ryslavy, Materialien zur Geschichte der Apotheken und Apotheker im Burgenland).

•  2. August 1768: Große Teile der Eisenstädter Innenstadt nahe dem Frauenkloster und dem Franziskanerkloster brennen ab.

•  1770: Konzessionierung der Apotheke in der Hauptstraße 4.

•  22. November 1793: Franz Anton Fröhlich verstirbt.

•  1796: Die Fröhlich’schen Erben verkaufen die Apotheke an Wendelin Praetor.

•  7. April 1821: Paul Stuhler kauft die Apotheke.

•  28. 2. 1856: Im Zuge eines juristischen Schriftverkehrs wird die Apotheke „Zum Salvator“ genannt.

•  1905: Die Apotheke erhielt offiziell ihren jetzigen Namen „Salvator Apotheke“.

•  12. Juni 1912: Magister Geza Holle kauft die Salvator Apotheke.
Sein Urenkel Robert Müntz lenkt seit 1990 die Geschicke des geschichtsträchtigen Betriebes.

apotheke6.jpg 
Mag. Nikolaus Berke 1924

 

•  Juli 1985: Robert Müntz beginnt mit der Herstellung von Homöopathica im Apothekenlabor

•  1990: Robert Müntz übernimmt die Apotheke von seinen Eltern

•  1998: Die Apotheke wird renoviert und umgebaut. Im zweiten Stock des Hauses richtet Mag. pharm. Robert Müntz ein modernes Homöopathie-Labor ein.

•  2003: Mag. Robert Müntz gründet die Remedia Homöopathie GmbH als Tochterbetrieb der Salvator Apotheke, deren Leitung er seiner Gattin Mag. pharm. Sabine Müntz überträgt.

•  2006: Neuerliche Modernisierung und Vergrößerung des Verkaufsraumes der Apotheke.

•  2010: Feste und Aktionen anlässlich des 250-jährigen Bestehens der Salvator Apotheke.

•  2010: Bau eines neuen Homöopathie-Labors im Technologiezentrum Eisenstadt

•  Ab 2010: Robert Müntz erlangt den Gewerbeschein für den Streich- und Saiteninstrumentenbau und baute Konzertgitarren und Cembali. Sehen Sie sich die schönen Instrumente von Robert Müntz an.

 

Robert Müntz
Robert Müntz, Geschäftsführer von Remedia Homöopathie