FAQ (Fragen und Antworten) zu Homöopathie

Wie werden die Mittel eingenommen?
1 Dosis = 5 Globuli unter der Zunge zergehen lassen

Was tun bei Besserung?
Mittel nicht wiederholen, sondern wirken lassen.Tritt keine Besserung in einem angemessenen Zeitraum ein, ist das Mittel nicht passend. In diesem Fall muss ein homöopathischer Arzt konsultiert werden.

Was ist zu tun, wenn das Mittel wirkt, die Wirkung aber nach kurzer Zeit nachlässt?
Bei dem selben Beschwerdebild (z.B. Gallenkolik) 5 Globuli des Mittels auflösen und schluckweise ca. viertelstündlich trinken, bis Besserung eintritt.

Gibt es Nebenwirkungen?
Bei einmaliger Einnahme im Akutfall nicht.

Andere Anwendungen zur homöopathischen Erstversorgung?
Idealer Weise sollten keine anderen Medikamente gleichzeitig eingenommen werden, auch nicht Einreibungen mit scharf riechenden ätherischen Ölen (Kampfer).

Wie ist die Anwendung bei Kindern, in der Schwangerschaft und während der Stillzeit?
Bei Akutfällen gibt es hier keine Einschränkungen.

Wo sind die Grenzen der Selbstbehandlung?
Bei Behandlung chronischer Krankheiten, bei Aufflackern von immer wiederkehrenden chronischen Beschwerden und wenn Beschwerden schon mehrer Tage bestehen.

Wie steht es mit der Haltbarkeit der Mittel?
Wir haben noch Mittel aus der Zeit von Hahnemann die also nach etwa 150 Jahren noch immer wirksam sind. Durch den Gesetzgeber verordnet, müssen die homöopathischen Mittel aber mit einem Ablaufdatum versehen sein.

Zu welchem Zeitpunkt sollte man bei Akutkrankheiten ein Mittel verabreichen?
Möglichst gleich, je früher ein Impuls zur Selbstheilung gegeben wird, umso weniger muss man mit Krankheitserscheinungen oder Komplikationen rechnen.

Was ist von Mittelmischungen oder Verabreichung mehrer Mittel gleichzeitig zu halten?
Je gezielter ein Impuls gegeben wird umso besser ist die Wirkung. Es können zwar Mittel hintereinander aber nicht zusammengemischt verabreicht werden.

Wie steht es mit der Verabreichung eines homöopathischen Mittels im Akutfall, wenn jemand andere chemische Medikamente (z.B. Blutdruckmittel) einnimmt?
Im Akutfall ist hier keine Problematik oder Beeinflussung zu befürchten, möglicherweise kommen die Mittel aber nicht so gut zur Wirkung wie bei Menschen, die keinerlei Medikamente einnehmen.

 


WARNUNG:

Bei schweren Krankheiten ist selbstverständlich sofort ein Arzt beizuziehen sowie erste Hilfe zu leisten. Die Angaben von möglichen unterstützenden Mitteln ist nicht ein Ersatz für ärztliche Hilfeleistung.